Vergleich: Mobiles Internet für Intensivnutzer

von Markus am 4. Mai 2012

Aufgrund eines etwas missglückten Tarifwechsels, habe ich zur Zeit leider ungefähr 2 Wochen kein DSL Anschluss und muss dies durch mobiles Internet (UMTS & Co.) kompensieren.

Da ich jeden Tag recht viele Daten übertragen möchte (Podcast Up- und Dowloads, Audio Livestreams, normales Surfen im Internet) bin ich auf ein recht hohes Inklusivvolumen vor Drosselung der “Leitung” angewiesen. Tarife mit 500MB monatlichem Inklusivvolumen, was ~ 17 MB am Tag entspricht, kommen hier nicht in Frage.

Die Suche nach einem (halbwegs) geeigneten Tarif für diese Überbrückungszeit gestaltete sich recht kompliziert. Viele 24-Monats-Verträge oder sehr geringe Inklusivvolumina auch bei Prepaidtarifen see this website.

Für die Übergangszeit suche ich nichts Dauerhaftes und habe dazu im ersten Teil Prepaidtarife mit möglichst hohem Datenvolumen rausgesucht. Im zweiten Teil vergleiche ich jedoch auch aktuelle Laufzeittarife in den verschiedenen Netzen. Es sollte also für jeden Intensivnutzer etwas dabei sein.

Netzfrage (Standortabhängig)

Geschwindigkeit ist zwar schön, bei der Suche nach einem Übergangstarif jedoch zweitrangig, da ich viele Daten übertragen möchte und dies in den besten Netzen i.d.R. auch sehr teuer ist.

Um zu prüfen, ob eplus an meinem Standort (Münster, Hiltrup) überhaupt akzeptable Datenraten bietet, habe ich jeweils für eplus und vodafone ein Geschwindigkeitstest gemacht.

eplus

eplus Speedtest. Ping: 105ms, Down: 1,05 Mbps, Up: 1,18 Mbps

Vodafone

vodafone Speedtest. Ping: 92ms, Down: 1,83 Mbps, Up: 2,78 Mbps

Das Ergebnis für eplus war zwar nicht wirklich berauschend, doch immer noch ausreichend schnell um überhaupt in Betracht gezogen und in den Vergleich aufgenommen zu werden.

Warum zeige ich euch diese Werte, obwohl sie ja nur mich betreffen? Solltet ihr auch gerade überlegen, welchen Tarif für die mobile Datennutzung ihr wählt: Prüft doch vorher mal an dem meist genutzten Standort, wie die Übertragungsgeschwindigkeiten sind. Dies könnte auch ein Bekannter für euch auf dem Smartphone übernehmen, der das gewünschte Netz sowieso nutzt.

Nutzung gedrosselter Leitung: Vergesst es

Gedrosselte Leitung Speedtest. Ping: 258ms, Down: 0,06 Mbps, Up: 0,01 Mbps

Und wer hofft, die Geschwindigkeit einer gedrosselten Leitung reicht zum Surfen, irrt.

Teil #1: Prepaid ohne Vertragslaufzeit

Tabelle in Großansicht

Diese Tabelle beinhaltet nun also einige der Anbieter, dessen Kondition ich für diesen Vergleich recherchiert habe. Bei manchen hat es aufgrund des schlechten Preis-Leistungsverhältnisses gar keinen Sinn gemacht, diese überhaupt aufzunehmen.

Sortiert ist alles nach Preis pro GB, da ich ja für möglichst wenig Geld möglichst viele Daten übertragen möchte. Wer den ganzen Tag nur chatten und nichts laden möchte, sollte seinen Tarif nach anderen Kriterien wählen.

Prepaid Gewinner: ALDI TALK Tagesflat

Eine Tagesflatrate mit 1GB Transfervolumen kostet dort 1,99€. Die Karte kann bei Aldi Süd und Nord für ~13€ mit 10€ Startguthaben erworben werden.

Um die Tagesflat nutzen zu können, muss als APN tagesflat.eplus.de (kein Benutzername, kein Passwort) gesetzt werden. Eine Buchung ist nicht erforderlich. Bei Verbindung wird die Tagesflatrate aktiviert und kann dann 24 Stunden und unabhängig vom Datumswechsel genutzt werden.

Wer einen ganzen Monat lang die Flatrate nutzt bezahlt 59,70€ für jeweils 1GB am Tag. Die Tagesflatrate wird aber natürlich bei Nichtnutzung nicht berechnet und ist somit auch für die sporadische Nutzung attraktiv.

Haken:

  • eplus Netz (Ausbau, Standortabhängig)
  • Erwerb und Aufladung ausschließlich bei Aldi Nord oder Süd. Keine Aufladung via Kreditkarte / Lastschrift / Sonstiges.

Pepaid Zweitplaziert: tchibo mobile

Auch bei tchibo gibt es 1GB am Tag, für einen Euro mehr als bei Aldi, dafür aber im o2 Netz, welches i.d.R. schneller ist.

Für die Aufladung des Guthabens können mehrere Möglichkeiten genutzt werden. Der Gang in die nächste tchibo Filiale ist nicht notwendig.

Haken:

  • Tagesflatrate von 0-24 Uhr, also abhängig vom Datumswechsel. (Bei Dauernutzung irrelevant.)

Quick and Dirty: 90 Minuten Powerdownload

Ganz unabhängig von der Frage, ob man solch eine “Zeitung” überhaupt durch den Kauf der Prepaidkarte unterstützen sollte, kann man bei BILD Mobil zum Beispiel auch eine Websession für 90 Minuten buchen, bei der 1GB Transfervolumen im Vodafone Netz zur Verfügung steht.

Wer in einem entsprechend guten Versorgungsgebiet wohnt, kann so äußerst günstig sehr viele Daten in einem kurzen Zeitraum laden.

Teil #2: Laufzeitverträge

Tabelle in Großansicht

Wer ständig unterwegs ist, wird vielleicht auch langfristig auf mobile Datennutzung mit dem Laptop oder Tablet angewiesen sein. Hier habe ich wieder Tarife für Intensivnutzer rausgesucht. Sortiert wurde wieder nach Preis pro GB Transfervolumen. 

Laufzeitvertrag Gewinner: T-Mobile Mobile Data XL

Mit dem Tarif T-Mobile Mobile Data XL können bis zur Drosselung 30GB mit bis zu 100 Mbit/s übertragen werden, wobei diese Geschwindigkeit nur theoretisch und sehr wahrscheinlich nicht dauerhaft realistisch erreicht werden kann. Auf einen Monat umgerechnet sind das 1GB pro Tag, was schon einer recht intensiven Nutzung entspricht.

Mit einem Aufpreis werden die Mobile Data Tarife auch mit Surfstick oder Tablet angeboten. Hier lohnt es, mal einen Taschenrechner zur Hand zu nehmen. In den meisten Fällen rechnet es sich nicht, das Gerät über die Vertragslaufzeit zu finanzieren. Ein separater Neukauf kommt hier oft günstiger.

Beim Mobile Data XL Tarif kann man zudem auch ohne Aufpreis die T-Com Hotspots nutzen.

Platz 2 und 3

Jeweils im Vodafone Netz gibt es im Aktionstarif 5GB bei eleton für 12,95€, ein Surfstick muss für 29,95€ mitgekauft werden. Jedoch sind 5GB auch wieder nur ~167MB täglich, was mir persönlich zu wenig wäre.

Wer etwas mehr möchte, sollte sich vielleicht mal die 1&1 Notebook Flat XXL für 29,99€ ansehen. Dort gibt es 10GB (macht ~333MB am Tag). Aktuell wird 3 x die Grundgebühr beim Vertragsabschluss erlassen.

Teil #3: Fazit

Die meisten der vorgestellten Prepaidtarife sind für Kurz- und Langzeitnutzung geeignet. Fast für alle Netze können auch flexibel Tagesflatrates gebucht werden. Lediglich bei der Geschwindigkeit muss man im Prepaidbereich Abstriche machen. Wer auf diese einen gesteigerten Wert legt, sollte einen Laufzeitvertrag in Betracht ziehen.

Aber wie das immer so bei Vertragsabschlüssen ist: Der Mobilfunkmarkt ist zur Zeit recht schnelllebig und vielleicht gibt es in einem Jahr schon deutlich bessere Konditionen. Einige, kulante Anbieter passen einen Vertrag dann entsprechend an. Jetzt liegt es an dir, eine Entscheidung zu treffen. :)

Kein Anspruch auf Vollständigkeit, Irrtümer vorbehalten

 

Aufgrund eines etwas missglückten Tarifwechsels, habe ich zur Zeit leider ungefähr 2 Wochen kein DSL Anschluss und muss dies durch mobiles Internet (UMTS & Co.) kompensieren. Da ich jeden Tag…

  • Colorbraintv

    Ich habe mal eine zeit lang Fonic genutzt. War sehr zufrieden. 2.50€ Amman und im Monat nie mehr als 30€ (glaube ich) für mich hat es voll gereicht. Im Moment suche ich einen Prepaid LTE Anbieter.

  • Simon

    ALDI TALK ;-)

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: